kommt an3
vCard Download

Zahnheilkunde

 


Gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch ist das Ziel der Zahnheilkunde. Trotz modernster Präventionsbemühungen gehören Zahnschäden und Zahnfleischerkrankungen zu den sehr häufig vorkommenden gesundheitlichen Gefährdungen. Es werden zwei Schwerpunkte der Zahnheilkunde formuliert: Zum einen sollen bereits aufgetretene Erkrankungen wie z.B. Karies oder Parodontitis exakt erkannt werden. Zum anderen wird versucht, die Gesundheit mit dem individuellen therapeutischen Möglichkeine wiederherzustellen.


 

Füllungstherapie

 


Ein vom Karies befallener Zahn muss vollständig gereinigt und vom Karies befreit werden. Danach soll der Zahn mit einem geeigneten Material in seine ursprüngliche Form gebracht werden.

Zement
Zement dient eher der zeitlich begrenzten Versorgung eines Defektes. Er eignet sich als Fundament für eine endgültige Versorgung.

Plastisch-keramisches Kompositmaterial
Dieser Werkstoff besteht meist aus rund 80% Keramikpartikeln und 20% Kunststoff. In einer aufwändigen Klebetechnik wird es schichtweise in den Defekt eingebracht und mit einer speziellen Lampe ausgehärtet. Komposite sind aus der modernen Zahnheilkunde nicht mehr wegzudenken und haben das alte Amalgam fast vollständig verdrängt. Die Vorteile der Komposite sind ihre zahnähnliche Härte, die gute Haltbarkeit und Verträglichkeit sowie die sehr ansprechende Ästhetik.

Laborgefertigte Inlays
Inlays aus Gold gibt es seit vielen Jahren. Um den mehr und mehr ästhetischen Ansprüchen der Patienten gerecht zu werden, wurden Inlays aus zahnfarbener Keramik immer weiter entwickelt. Bei deren Einsatz formen wir den zu rekonstruierenden Zahndefekt ab und versehen ihn zunächst mit einem Provisorium. Das zahntechnische Labor erstellt Inlays nach Maß. In einer zweiten Behandlungssitzung fügen wir sie in den Zahn ein. Die Form und natürliche Kaufunktion können wir so für viele Jahre wiederherstellen. In unserer Praxis können Keramikinlays in einer Sitzung abdruckfrei mittels cad/cam Verfahrens (Cerec 3D der Firma Sirona) hergestellt und direkt eingesetzt werden.

Amalgam
Amalgam ist ein Gemisch aus Quecksilber und verschiedenen Metallen. Es gilt als preiswertes Material, daher zahlen es die gesetzlichen Krankenkassen. In den letzten Jahren wurde dieser Füllstoff heftig diskutiert – es besteht unter anderem der Verdacht, dass Amalgam Allergien auslöst und ein starkes Gift für das Immunsystem ist. Allergiker stellen nach dem Austausch der Amalgamfüllung oft eine deutliche Besserung der Beschwerden fest. Wir raten daher dringend von Amalgamfüllungen ab.

 

Ästhetik

 


Es ist das Ziel, einer ästhetischen Zahnheilkunde natürlichen Begebenheiten mit den Wünschen des Patienten unter Berücksichtigung medizinischer Aspekte in Einstimmung zu bringen. Es gibt zum Beispiel die Möglichkeit, durch Zahnaufhellungsverfahren (Bleaching) die natürliche Zahnfarbe aufzuhellen oder durch dünne Keramikschalen (Veneers) Zahnform und -stellung zu verändern.

Bleaching
Nach dem Entfernen von oberflächlichen Belägen und Verfärbungen decken wir Ihr Zahnfleisch mit einem Kunststoffschutz ab. Danach tragen wir ein spezielles Gel auf die Zähne auf und aktivieren es gegebenenfalls mit einer Speziallampe. Das Gel muss rund fünf bis acht Minuten einwirken bevor wir es vorsichtig entfernen. Bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist, können wir diesen Vorgang bis zu drei Mal wiederholen. Abgesehen von einer kurzzeitig erhöhten Sensibilität der Zähne haben Sie keine Nebenwirkungen zu befürchten und das Ergebnis wird Sie sicherlich zum Strahlen bringen!

Veneers
Veneers sind dünne Verblendschalen aus Keramik,die wie ein "falscher Fingernagel" auf den Zahn geklebt werden. Vorteil ist,daß die natürliche Zahnsubstanz nur minimal beschliffen werden muß und optimal ästhetische Ergebnisse erzielt werden.
 

Zahnersatz

 


Geht ein Zahn verloren, sollte er ersetzt werden! So schützen Sie das Kauorgan langfristig vor Folgeschäden und erhalten somit Funktionstüchtigkeit und Ästhetik.


Implantate
Implantate sind Miniaturgewinde aus hochwertigem Titan, die unter lokaler Betäubung minimal-invasiv in den Kieferknochen eingesetzt werden. Das bedeutet, dass wir nur in sehr geringem Maße in den Körper eingreifen müssen. Schon nach einer Einheilzeit von sechs bis acht Wochen können wir die für Sie individuell angefertigte Krone, Brücke oder Prothese sicher befestigen. Die Vorteile: Kronen und Brückenplantatgetragener Zahnersatz beugt Knochenschwund vor und das Abschleifen gesunder Zahnsubstanz ist nicht notwendig.


Kronen und Brücken
Ist kein Implantat möglich oder gewünscht,werden die Nachbarzähne beschliffen und die Brücke fest auf die beiden Stümpfe geklebt. Hier gibt es unterschiedliche Materialien.
Vollkeramische Kronen können in unserer Praxis ähnlich wie Inlays in einer Sitzung ohne Abdruck hergestellt und eingesetzt werden.

 

Wurzelbehandlung (Endodontie)

 


Ein stark geschädigter Zahn und äußerst starke Zahnschmerzen sind häufig Anzeichen für eine Entzündung des Zahnnervs. Eine solche Entzündung sollten Sie auf jeden Fall behandeln lassen! Um den Zahn weiterhin zu erhalten, müssen wir die Entzündung stoppen. In der Regel ist hierfür eine Wurzelbehandlung notwendig. Diese ist zwar aufwändig, heilt die Entzündung aber aus, und in den meisten Fällen kann der Zahn so noch viele Jahre erhalten werden. Ein eigener Zahn ist besser als jeder Ersatz! Die Erfolgswahrscheinlichkeit kann durch den Einsatz eines Lasers stark erhöht werden.
 

Praxis Grunwald,Zahnarzt, Master of Science Paradontologie Kontact Details:
Frankfurter Straße 470 D-51145 Köln,Germany
Tel:0220324142 ,